Login



Ziegelgitterfenster vulgo Wernhammer

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2020

Ziegelgitterfenster vulgo Wernhammer, Ostseite

Ziegelgitterfenster vulgo Wernhammer - Bild 1

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2020

Ziegelgitterfenster vulgo Wernhammer 2

Ziegelgitterfenster vulgo Wernhammer - Bild 2

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2020

Ziegelgitterfenster vulgo Wernhammer 3

Ziegelgitterfenster vulgo Wernhammer - Bild 3

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2020

Ziegelgitterfenster vulgo Wernhammer 4

Ziegelgitterfenster vulgo Wernhammer - Bild 4

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2020

Ziegelgitterfenster vulgo Wernhammer 5

Ziegelgitterfenster vulgo Wernhammer - Bild 5

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2020

Ziegelgitterfenster vulgo Wernhammer 6

Ziegelgitterfenster vulgo Wernhammer - Bild 6

Foto: Ingeborg Müllner 2001

Ziegelgitterfenster vulgo Wernhammer, Westseite

Ziegelgitterfenster vulgo Wernhammer - Bild 7
Thumb 1 Thumb 2 Thumb 3 Thumb 4 Thumb 5 Thumb 6 Thumb 7

Beschreibung

Den Inschriften am Stadel ist zu entnehmen, dass das Wirtschaftsgebäude auf zwei Bauphasen zurückblicken kann. An der östlichen Stirnseite verweist die Inschrift "1836 W. L." auf das Errichtungsjahr des Stadels, an der östlichen Stirnseite verweist eine weitere Ischrift "G. S. 1884" vermutlich darauf, dass der Stadel in diesem Jahr entweder ausgebaut wurde oder infolge eines Brandes saniert werden musste. Der Stadel hat eine Fläche von rund 46 m x 20 m und besitzt insgesamt 14 Ziegelgitterfenster unterschiedlicher Größe. Die vorhandenen Fenster besitzen ein Ziegelmuster gegen Schlagregen.

Legende, Geschichte, Sage

Georg Knafl, der Großvater von Franz Knafl, hat sich nach dem Verkauf seines Anwesens in Gunzendorf im Jahr 1900 in Mairist angesiedelt.
Hier führte früher ein durchgehender Verbindungsweg nach Reipersdorf vorbei. Der Hof vulgo Wernhammer war einst der Herrschaft Hochosterwitz abgabepflichtig.

Gemeinde

St. Veit a. d. Glan

Standort

Der Stadel befindet sich nördlich des Wohnhauses.
Mairist 6
9300 St.Veit a. d. Glan

Entstehungszeit

1836

Eigentümer / Betreuer

Franz Knafl vulgo Wernhammer