Login



KULTURDENKMÄLER in KÄRNTEN und SLOWENIEN

left
right
Franzosenkreuz Garnitschnig Kasten Kroschlkreuz Stopisnigkreuz Hexenstein von Reifnitz Gedenktafel Kärntner Abwehrkampf Schojkreuz Kriegerdenkmal Griffen Pratzen Kreuz Heiliger Florian am Rüsthaus Griffen Fassadenmalerei Fa. Waibel Sgraffito hl. Franz von Assisi Haberman-Kapelle Oberliegl Kreuz Tuschkreuz Parfußkreuz Metallskulpturen und Fassadengestaltung bfi St. Stefan German Kasten Jungbrunnen
Dorfplatzkreuz Diex

Legende, Sage, Geschichte

Der Bildstock dient heute bei kirchlichen Festen mit Umgängen (Fronleichnam, Kirchtag) als Evangelium- und Betstation.

In der heute leider nicht mehr vorhandenen Lourdesnische am Schaft des Bildstockes soll einer alten Legende nach jene Madonna gestanden haben, die von einem frommen Knecht nach Mariazell gebracht wurde, nachdem sie Diexer Bauernburschen als Königin zum Kegelspiel verwendet hatten. Um das begangene Unrecht wieder gut zu machen und um gute Ernte zu bitten, pilgern die Diexer Bauern daher seit der Mitte des 18. Jhs. jedes Jahr nach Maria Zell.

In Diex treffen heute die aus Crna kommende Route des Hemma Pilgerweges, der Kärntner Marienpilgerweg und der Mariazellerweg zusammen.

Beschreibung

Der in seiner Dimension größte und historisch bedeutendste Bildstock der Gemeinde Diex steht mitten am Dorfplatz vor dem Eingang zur Pfarrkirche. Wegen der Verbreiterung der Straße musste der Bildstock vor einigen Jahrzehnten dem Verkehr weichen und wurde näher zum Gasthof Kramer versetzt. Bei der Restaurierung durch die Firma Campidell wurden übermalte Heiligenbilder in den Nischen und historisch bedeutende Inschriftenreste freigelegt.
Die hochgewachsene Gestalt des vierseitigen Doppelstocks präsentiert sich heute wieder in ihrer ursprünglich gotischen Form. Die Lourdesgrotte im Schaft wurde entfernt, nachdem die dem Kaufmann Napetschnig gehörige Marienstatue gestohlen worden war. Besonders auffallend ist das mächtige Zeltdach aus Steinplatteln, das achteckig auf dem kubischen Nischenkörper aufsitzt und den Kegelhelmen der Rundtürme der Diexer Wehranlage von 1535 nachempfunden zu sein scheint. In die Zeit um 1535 ist ebenso der große steinerne Opferstock zu datieren, der bei der Übertragung des Bildstockes in dessen Schaft entdeckt worden war und nunmehr rechts vom Kirchenportal aufgestellt ist.

Öffentlich zugänglich.

Weitere Details