Login



Ziegelgitterfenster vulgo Jetschman

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Ziegelgitterfenster vulgo Jetschman 1

Ziegelgitterfenster vulgo Jetschman - Bild 1

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Ziegelgitterfenster vulgo Jetschman 2

Ziegelgitterfenster vulgo Jetschman - Bild 2

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Ziegelgitterfenster vulgo Jetschman 3

Ziegelgitterfenster vulgo Jetschman - Bild 3

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Ziegelgitterfenster vulgo Jetschman 4

Ziegelgitterfenster vulgo Jetschman - Bild 4

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Ziegelgitterfenster vulgo Jetschman 5

Ziegelgitterfenster vulgo Jetschman - Bild 5

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Ziegelgitterfenster vulgo Jetschman 6

Ziegelgitterfenster vulgo Jetschman - Bild 6

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Ziegelgitterfenster vulgo Jetschman 7

Ziegelgitterfenster vulgo Jetschman - Bild 7
Thumb 1 Thumb 2 Thumb 3 Thumb 4 Thumb 5 Thumb 6 Thumb 7

Beschreibung

Das L-förmige Stallgebäude, dessen nach Süden reichender Trakt vermutlich zu einem späteren Zeitpunkt hinzugebaut wurde, besitzt an der Westfassade neben Fenstern mit modernen Betonziegeln noch drei alte Ziegelgitterfenster. Die beiden äußeren Fenster haben das gleiche Ziegelmuster, das mittlere Fenster hingegen zeigt ein großes Kreuz. Ein weiteres altes Fenster an der Südseite besitzt ein Ziegelmuster gegen Schlagregen. Die übrigen Stallfenster sind bereits mit modernen Betonziegeln ausgestattet.

Legende, Geschichte, Sage

Seit 1990 lebt die Familie Wakonig am Hof vulgo Jetschman, der auf eine bewegte Geschichte mit verschiedenen Eigentümern und häufig wechselnden Pächtern zurückblickt. Heute wird am Hof Schweinezucht betrieben. Früher gab es hier neben einem Gasthaus über einige Jahre hinweg auch eine Besamungsstelle für Pferde.
Der Vulgarname "Jetschman" leitet sich vom slowenischen Wort "ječmen" = "Gerste" ab, als Hinweis auf den vormals am Hof betriebenen Gerstenanbau.

Gemeinde

Grafenstein

Standort

Ziegelgitterfenster vulgo Jetschman
Klein Venedig 2
9131 Grafenstein

Entstehungszeit

vermutlich spätes 19. Jh.

Eigentümer / Betreuer

Fam. Wakonig vulgo Jetschman

Dazu im Lexikon