Login



Ziegelgitterfenster Gasthof Kulterer

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Ziegelgitterfenster Gasthof Kulterer 1

Ziegelgitterfenster Gasthof Kulterer - Bild 1

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Ziegelgitterfenster Gasthof Kulterer 2

Ziegelgitterfenster Gasthof Kulterer - Bild 2

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Ziegelgitterfenster Gasthof Kulterer 3

Ziegelgitterfenster Gasthof Kulterer - Bild 3

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Ziegelgitterfenster Gasthof Kulterer 4

Ziegelgitterfenster Gasthof Kulterer - Bild 4

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Ziegelgitterfenster Gasthof Kulterer 5

Ziegelgitterfenster Gasthof Kulterer - Bild 5

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Ziegelgitterfenster Gasthof Kulterer 6

Ziegelgitterfenster Gasthof Kulterer - Bild 6

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Ziegelgitterfenster Gasthof Kulterer 7

Ziegelgitterfenster Gasthof Kulterer - Bild 7
Thumb 1 Thumb 2 Thumb 3 Thumb 4 Thumb 5 Thumb 6 Thumb 7

Beschreibung

Im Jahr 2014 zuletzt renoviert, präsentiert sich der Stadel der Familie Kulterer in Grafenstein, unmittelbar neben dem gleichnamigen Gasthof, von seiner schönsten Seite. Der Stadel misst ca. 25 m x 9 m und besitzt giebelseitig zur Straße hin fünf Ziegelgitterfenster, darunter zwei schmale Rundbogenfenster, über welchen zwei Jahreszahlen zu lesen sind. Die Angabe 1886 verweist auf das Jahr der Neuerrichtung des Wirtschaftsgebäudes, das im Zuge eines Großbrandes in Grafenstein schwer in Mitleidenschaft gezogen worden war. Die Jahreszahl 2014 bezieht sich, wie schon erwähnt, auf die letzte Renovierung. An der Ost- und Westseite des Gebäudes finden sich weiters je 7 Stadelfenster in gleicher Ausführung.

Legende, Geschichte, Sage

Bei dem Gebäude des heutigen Gasthofes Kulterer, zu welchem der schöne Stadel mit den Ziegelgitterfenstern gehört, handelt es sich um die vormalige Schneiderkeusche.
Hinter dem Gasthaus befindet sich die ehemalige Kurathhube, welche 1890 zur Schneiderkeusche hinzu kam.
Der Hof wurde dann 1929 von Theresia Tauschitz und Ferdinand Kulterer vom damaligen Schuldirektor Jabornig erworben (die beiden waren zum Zeitpunkt des Kaufes noch nicht verheiratet; es handelt sich dabei um die Schwiegereltern der Altbäuerin Albine Kulterer). Bereits damals befand sich hier ein Gasthaus. Der Hof war vormals der Herrschaft Grafenstein untertan.

Gemeinde

Grafenstein

Standort

Der Stadel befindet sich westlich des Gasthauses im Ortszentrum von Grafenstein.
Hauptstraße 107
9131 Grafenstein

Entstehungszeit

1886

Eigentümer / Betreuer

Fam. Thomas Kulterer vulgo Schneider