Login



Ziegelgitterfenster und Fassadenmalerei vulgo Tschalern

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Ziegelgitterfenster vulgo Tschalern 1

Ziegelgitterfenster und Fassadenmalerei vulgo Tschalern - Bild 1

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Ziegelgitterfenster vulgo Tschalern 1

Ziegelgitterfenster und Fassadenmalerei vulgo Tschalern - Bild 2

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Ziegelgitterfenster vulgo Tschalern 3

Ziegelgitterfenster und Fassadenmalerei vulgo Tschalern - Bild 3

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Fassadenmalerei vulgo Tschalern

Ziegelgitterfenster und Fassadenmalerei vulgo Tschalern - Bild 4

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Ziegelgitterfenster vulgo Tschalern 5

Ziegelgitterfenster und Fassadenmalerei vulgo Tschalern - Bild 5

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Ziegelgitterfenster vulgo Tschalern 6

Ziegelgitterfenster und Fassadenmalerei vulgo Tschalern - Bild 6

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Ziegelgitterfenster vulgo Tschalern 7

Ziegelgitterfenster und Fassadenmalerei vulgo Tschalern - Bild 7
Thumb 1 Thumb 2 Thumb 3 Thumb 4 Thumb 5 Thumb 6 Thumb 7

Beschreibung

Der mehrgeschoßige Stadel besitzt neben zahlreichen Ziegelgitterfenstern mit Kreuzmuster an den Giebelseiten des Gebäudes zusätzlich ein großes Pferdebild an der südlichen Außenfassade, das ursprünglich gleich nach Fertigstellung des Wirtschaftsgebäudes von Dr. Stefan Kulterer in Auftrag gegeben und Jahrzehnte später anlässlich des 70. Geburtstages von DI Hermann Kulterer renoviert wurde. Der Stadel steht heute als Maschinenhalle, Garage und Haustankstelle in Verwendung. Die Sanierung des Bildes erfolgte durch Restaurator Dietrich Wiedergut im Jahr 2011.

Legende, Geschichte, Sage

Die Hausnummer Thon 1 verweist darauf, dass es sich bei dem Gehöft vulgo Tschalern um die älteste Hofstelle in Thon handelt. Seit Dr. Stefan Kulterer, dem Urgroßvater des heutigen Eigentümers Gregor Kulterer und Großvater von DI Hermann Kulterer, gehören die aneinander angrenzenden Höfe vulgo Tschalern (Thon 1) und vulgo Wiunig (Thon 16) zusammen. Vulgo Wiunig befand sich zuerst im Familienbesitz, der Hof vulgo Tschalern kam später durch Heirat hinzu.

Gemeinde

Grafenstein

Standort

Der Stadel steht westlich des Wohnhauses.
Thon 1
9131 Grafenstein

Entstehungszeit

1905

KünstlerIn

Dietrich Wiedergut

Eigentümer / Betreuer

Gregor Kulterer vulgo Tschalern

Dazu im Lexikon