Login



Wappengrabplatte Annakirche

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Wappengrabplatte Annakirche 1

Wappengrabplatte Annakirche - Bild 1

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Wappengrabplatte Annakirche 2

Wappengrabplatte Annakirche - Bild 2

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Wappengrabplatte Annakirche 3

Wappengrabplatte Annakirche - Bild 3

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2019

Wappengrabplatte Annakirche 4

Wappengrabplatte Annakirche - Bild 4
Thumb 1 Thumb 2 Thumb 3 Thumb 4

Beschreibung

Es handelt sich hier um eine bemerkenswerte Wappengrabplatte des Bernhard von Rotnstain (gest. 1300) mit einer umlaufenden Inschrift, die derzeit an der südlichen Außenseite der Filialkirche von Saager als steinerner Tisch in Verwendung steht und vormals in der Kirche als Stufe in die Sakristei benutzt worden war. Die Steinplatte zeigt ein eingemeißeltes Kreuz mit einem gotischen Fuß und einem Schild mit Wappenbild.

Legende, Geschichte, Sage

Rothenstein (auch „Rotenstain“ oder „Rottenstein“) ist der Name eines schwäbischen Adelsgeschlechts, dessen Stammburg die Burg Rothenstein bei Bad Grönenbach war (liegt im schwäbischen Landkreis Unterallgäu). Erstmals in Erscheinung trat das Adelsgeschlecht im 13. Jh. und bestand bis zur zweiten Hälfte des 16. Jhs. in männlicher Linie fort. Die Besitzungen der Rothensteiner befanden sich hauptsächlich im heutigen Regierungsbezirk Schwaben, teilweise auch in der Schweiz und in Kärnten. An das Geschlecht der Rottensteiner in Kärnten erinnern die Überreste der Höhlenburg Rottenstein an der südseitigen, senkrechten hohen Felswand der Sattnitz nördlich des gleichnamigen Ortes. Zwischen 1277 und 1380 war auf Rottenstein ein nach der Burg benanntes Geschlecht ansässig, von dem die Brüder Chunradus, Hertbicus und Otto urkundlich bezeugt sind und dem wohl auch der im Jahr 1300 verstorbene Bernhard von Rotnstain zuzurechnen ist.

Motive / Inschriften

Die Inschrift auf der Wappengrabplatte lautet wie folgt: "Hie leit bernhart rotnstain ta nach christ gepurt veronnen warn drevzehnhundert jahr."

Gemeinde

Grafenstein

Standort

Die Wappengrabplatte befindet sich an der Südseite der Kirche.
Saager
9131 Grafenstein

Eigentümer / Betreuer

Pfarre Grafenstein