Login



Wegkapelle Wölfnitz

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Wegkapelle Wölfnitz 1

Wegkapelle Wölfnitz - Bild 1

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Wegkapelle Wölfnitz 2

Wegkapelle Wölfnitz - Bild 2

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Wegkapelle Wölfnitz, Innen

Wegkapelle Wölfnitz - Bild 3

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Wegkapelle Wölfnitz, hl. Ambrosius

Wegkapelle Wölfnitz - Bild 4

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Wegkapelle Wölfnitz, hl. Florian

Wegkapelle Wölfnitz - Bild 5

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Wegkapelle Wölfnitz, hl. Margaretha

Wegkapelle Wölfnitz - Bild 6

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Wegkapelle Wölfnitz, hl. Barbara

Wegkapelle Wölfnitz - Bild 7
Thumb 1 Thumb 2 Thumb 3 Thumb 4 Thumb 5 Thumb 6 Thumb 7

Beschreibung

Die Wegkapelle in Wölfnitz entspricht in ihrer Bauweise einem Laubenbildstock mit einem weit vorkragenden Satteldach, das auf zwei seitlichen Säulen aufliegt. Der Bildstock ist innen und außen reich bemalt. Durch einen LKW schwer beschädigt, schenkte Peter Schwagerle vulgo Praudisch, der damalige Eigentümer der Wegkapelle, das Objekt samt 20 m² Grund dem Grafensteiner Baumeister Adolf Lessiak. Die Schenkungsurkunde datiert mit 9. 4. 1985. Adolf Lessiak ließ das Kleindenkmal daraufhinn fachgerecht sanieren. Das durch den Autounfall beschädigte Mauerwerk der Kapelle drohte auseinanderzubrechen und musste teils neu aufgemauert werden. Die Restaurierung bzw. notwendige Ergänzungen bei den beschädigten Heiligendarstellungen übernahm 1986/87 Sieglinde Falkinger. Durch sie erfolgte schließlich 2011 eine neuerliche Auffrischung der Malereien.

Legende, Geschichte, Sage

Der Errichtungsgrund der Wegkapelle ist nicht überliefert. Ein Blick auf den Franziszeischen Kataster zeigt jedoch, dass es im 19. Jh. einen direkten Verbindungsweg zwischen den Gehöften vulgo Praudisch in Wölfnitz, zu welchem die Kapelle ursprünglich gehörte, und vulgo Kopanz in Althofen gegeben hat und die Kapelle direkt an der beim vulgo Praudisch einst bestehenden Weggabelung steht.

Motive / Inschriften

Im Giebel: Auge Gottes
Darunter die Inschrift: "Ruf mich an in der Zeit der Not und ihr werdet erhört."
Die beiden Jahreszahl verweisen auf die Errichtung (1856) und die letzte Renovierung des Bildstockes (2011)
Innen links: hl. Margaretha
Innen mitte: Holzkreuz flankiert von den Assistenzfiguren Maria und Johannes
Innen rechts: hl. Barbara
An der Decke: die Heiligen-Geist-Taube und Gottvater im Wolkenkranz
Außen links: hl. Ambrosius
Außen rechts: hl. Florian
Außen Rückseite: hl. Christophorus

Gemeinde

Grafenstein

Standort

Die Wegkapelle steht in der Ortschaft Wölfnitz direkt an der L 116, der St. Kanzianer Straße.
Wölfnitz
9131 Grafenstein

Entstehungszeit

1856

Eigentümer / Betreuer

Adolf Lessiak