Login



Getreidekasten Kramer am Lusch

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2017

Luschbauer Kasten 1

Getreidekasten Kramer am Lusch - Bild 1

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2017

Luschbauer Kasten 2

Getreidekasten Kramer am Lusch - Bild 2

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Luschbauer Kasten 3

Getreidekasten Kramer am Lusch - Bild 3

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2017

Luschbauer Kasten 4

Getreidekasten Kramer am Lusch - Bild 4

Getreidekasten Kramer am Lusch - Bild 5

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Luschbauer Kasten 6

Getreidekasten Kramer am Lusch - Bild 6

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Luschbauer Kasten 7

Getreidekasten Kramer am Lusch - Bild 7
Thumb 1 Thumb 2 Thumb 3 Thumb 4 Thumb 5 Thumb 6 Thumb 7

Beschreibung

Der 2-geschoßige Blockspeicher besitzt ein um eine Balkenbreite vorkragendes Obergeschoß mit Balkon und darüber erhebt sich ein Schopfwalmdach. Die unteren Balkenreihen des Speichers besitzen einen verzapften Eckverband, die darüberliegenden Balken haben einfache Klingschrot- und Zierschrotverbindungen. So ist an einem Eck des Oberkastens ein Schuh zu entdecken. Im Türsturz des Getreidekastens ist die Jahreszahl 1768 erkennbar.

Legende, Geschichte, Sage

Der Vulgarname Kramer am Lusch ist in der Bevölkerung heute unter der vereinfachten Version vulgo Luschbauer bekannt. Das Gehöft befindet sich seit 1823 im Familienbesitz und hier wurde auf den umliegenden Feldern bis in die 1970-er Jahre Getreideanbau betrieben. Der nur über eine Innenstiege erreichbare Oberkasten des Speichers, der sogenannte "Fleischhimmel", wurde noch bis ins ausgehende 20. Jh. zur Lagerung von Speck und Würsten genutzt.

Vom Luschbauer ist im Zusammenhang mit den Türkeneinfällen in Kärnten folgende Legende überliefert: Als die Türken von der Reichenau kommend in Sirnitz einfielen, schickte der Luschbauer seine Leute mit dem Vieh in die Sicherheit des dunklen Waldes. Er selbst schlitzte die Federbetten vor dem Haus auf, so dass die Federn überall hin stoben. Dann schnitt er einem Schaf die Kehle durch und bespritze alles vor dem Haus mit frischem Blut. Nachdem er auch noch das Herdfeuer gelöscht hatte, versteckte er sich in der Scheune. Die Türken kamen vorbei und glaubten ein anderer Trupp habe hier bereits sein Werk getan und ritten deshalb weiter. Durch diese List rettete der Luschbauer die Landwirtschaft und das Leben seiner Hofleute.

Gemeinde

Albeck

Standort

Der Getreidespeicher steht im Hofbereich an der Hochrindl Landesstraße.
Grillenberg 1
9571 Albeck

Entstehungszeit

1768

Eigentümer / Betreuer

Fam. Niederbichler vulgo Kramer am Lusch

Dazu im Lexikon