Login



Bachhube Kasten

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2017

Bachhube Kasten 1

Bachhube Kasten - Bild 1

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2017

Bachhube Kasten 2

Bachhube Kasten - Bild 2

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2017

Bachhube Kasten 3

Bachhube Kasten - Bild 3

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2017

Bachhube Kasten 4

Bachhube Kasten - Bild 4

Bachhube Kasten - Bild 5

Bachhube Kasten - Bild 6

Bachhube Kasten - Bild 7
Thumb 1 Thumb 2 Thumb 3 Thumb 4 Thumb 5 Thumb 6 Thumb 7

Beschreibung

Bei dem Getreidespeicher handelt es sich um einen 2-geschoßigen Kasten in Blockbauweise mit einem vorspringenden Obergeschoß mit Hohlkehle und umlaufender Mausleiste sowie einem Kärntner Schopfwalmdach. Der Eingang ist nach Osten ausgerichtet. Rechts neben der Tür befindet sich knapp über dem Boden ein Katzenloch. Der ostseitig im Obergeschoß angebrachte Taubenschlag hat insgesamt 6 Einflugöffnungen. Die Eckverzinkungen des Speichers bestehen vorwiegend aus einfachem bzw. doppeltem Klingschrot.
Ursprünglich mit Lärchenschindeln gedeckt, hatte der Getreidekasten zwischenzeitlich ein Ziegeldach, welches schließlich in den 1980-er Jahren wieder durch ein Holzdach ersetzt wurde.

Legende, Geschichte, Sage

Das Gehöft vulgo Bachhube befindet sich seit 1914 im Familienbesitz. Der Hof ist in der Bevölkerung auch unter der Bezeichnung vulgo Tomale bekannt. Der Hof mit seinen Gebäuden wird auf ein Alter von rund 300 Jahren geschätzt. Auf den umliegenden Feldern wurden noch bis Ende der 1970-er Jahre Hafer und bis Mitte der 1980-er Jahre Erdäpfel angebaut.

Gemeinde

Albeck

Standort

Der Kasten steht unmittelbar beim Wohnhaus.
Stron 3
9571 Albeck

Eigentümer / Betreuer

Fam. Reiner vulgo Bachhube

Dazu im Lexikon