Login



Anderlekreuz

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2017

Anderlekreuz 1

Anderlekreuz - Bild 1

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2017

Anderlekreuz 2

Anderlekreuz - Bild 2

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2017

Anderlekreuz 3

Anderlekreuz - Bild 3

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2017

Anderlekreuz, Kruzifix 1

Anderlekreuz - Bild 4

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2017

Anderlekreuz, Kruzifix 2

Anderlekreuz - Bild 5

Foto: Johann Jaritz 26. Juli 2008

Anderlekreuz alt

Anderlekreuz - Bild 6
Thumb 1 Thumb 2 Thumb 3 Thumb 4 Thumb 5 Thumb 6

Beschreibung

Das Anderlekreuz in seiner heutigen Form wurde 2012 als Ersatz für ein bereits zuvor an dieser Stelle stehendes altes Holzkreuz erbaut. Den Unterbau errichtete die Fa. Stonepack aus Weitensfeld, das Kreuz aus Lärchenholz mit einem schindelgedeckten Schopfwalmdach zimmerte Herwig Pichlkastner aus Deutsch-Griffen und das Kruzifix schnitzte Egon Spitzer aus der Sirnitz. Gesegnet wurde das neue Kreuz am 26. Oktober 2012 von Pfarrer Otto Gritsch aus Deutsch-Griffen (geb. 1932 St. Andrä - gest. 5. Novemer 2012), dessen letzte offizielle Amtshandlung es war, da er wenige Tage darauf verstarb.

Legende, Geschichte, Sage

Beim Anderlekreuz handelt es sich um ein Wegkreuz. Hier traf der Verbindungsweg von der Hochrindl zum Weißen Kreuz mit dem aus Deutsch-Griffen heraufkommenden und über die Anderlehütte und Seebachern bis zur Wallfahrtskirche St. Anna und nach St. Lorenzen in der Reichenau führenden Fußweg zusammen. Der Weg vom Griffental über Albern und Faulwinkel wurde früher für den Almauftrieb genutzt und wohl auch von den Fußwallfahrern nach St. Anna begangen.
Die nur wenig befahrene Schotterstraße vom Hochrindl Parkplatz bis zum Anderlekreuz ist bei Fußgängern sehr beliebt, da sie sich für Kinderwägen ebenso wie für Rollstuhlfahrer eignet. Beim Anderlekreuz bietet eine Holzbank die Möglichkeit, inne zu halten und zu rasten. Im Winter führt hier die Langlaufloipe vorbei.
Im Franziszeischen Kataster ist das Kreuz unter der Bezeichnung Lachkreuz verzeichnet.

Gemeinde

Albeck

Standort

Das Kreuz steht auf der Hochrindl auf 1.588 m Höhe am Wanderweg 61 Richtung Weißes Kreuz.
Hochrindl
9571 Albeck

Eigentümer / Betreuer

Fam. Hubert Reiner vulgo Anderle