Login



Stampfer Marterl

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2019

Stampfer Marterl 1

Stampfer Marterl - Bild 1

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2019

Stampfer Marterl 2

Stampfer Marterl - Bild 2

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2019

Stampfer Marterl 3

Stampfer Marterl - Bild 3

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2019

Stampfer Marterl, Gedenkinschrift

Stampfer Marterl - Bild 4

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2019

Stampfer Marterl 4

Stampfer Marterl - Bild 5

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2019

Stampfer Marterl 5

Stampfer Marterl - Bild 6

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2019

Stampfer Marterl 6

Stampfer Marterl - Bild 7
Thumb 1 Thumb 2 Thumb 3 Thumb 4 Thumb 5 Thumb 6 Thumb 7

Beschreibung

Das Marterl ist an einer Fichte neben der Flattnitzer Landesstraße oberhalb des Gehöftes vulgo Bauer in Ort angebracht. Es handelt sich dabei um ein Holzkreuz mit Satteldach und einer Inschriftentafel. Zuletzt vermutlich von Johann Schwarz saniert, befindet sich das Gedenkkreuz in einem sehr guten Zustand.
Auf dem Taferl steht zu lesen: "An dieser Stelle verunglückte am 11.3.1930 Fr(au) Th(eresia) Stampfer beim Bäumesetzen durch einen herabstürzenden Stein."

Legende, Geschichte, Sage

In den 1930-er Jahren wurde eine Bäuerin beim Setzen von Bäumen von einem herabrollenden Stein auf der sogenannten "Rumpelleiten", einem steilen Hang neben der heutigen Flattnitzer Landesstraße, erschlagen. Erzählungen zufolge, soll sie noch vor dem herabrollenden Stein gewarnt worden sein, hatte die Zurufe aber, vermutlich aufgrund einer bestehenden Schwerhörigkeit, nicht wahrgenommen. Der Stein traf sie mit großer Wucht unglücklicherweise direkt an der Schläfe.

Gemeinde

Glödnitz

Standort

Das Marterl befindet sich an der Flattnitzer Landesstraße 1,5 km oberhalb des Gehöftes Bauer in Ort.
Flattnitz, Rainerecken
9346 Glödnitz

Entstehungszeit

1930

Eigentümer / Betreuer

Christian Haselmayer