Login



Sgraffitofries Plazottahaus

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2015

Sgraffitofries 1

Sgraffitofries Plazottahaus - Bild 1

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2015

Sgraffitofries, Manna-Wunder

Sgraffitofries Plazottahaus - Bild 2

Sgraffitofries Plazottahaus - Bild 3

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2015

Sgraffitofries, Geschichte des Propheten Jona

Sgraffitofries Plazottahaus - Bild 4

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2015

Sgraffitofries, Eva wird aus einer Rippe des schlafenden Adam geschaffen

Sgraffitofries Plazottahaus - Bild 5

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2015

Sgraffitofries, die Opferung Isaaks

Sgraffitofries Plazottahaus - Bild 6

Sgraffitofries Plazottahaus - Bild 7
Thumb 1 Thumb 2 Thumb 3 Thumb 4 Thumb 5 Thumb 6 Thumb 7

Beschreibung

Das Plazottahaus ist ein 2-geschoßiger Renaissancebau, der nach seiner Besitzerin aus dem 19. Jh. benannt ist. Die Bausubstanz aus der Entstehungszeit ist in einem hervorragenden Zustand. Ein Sgraffitofries an der Hauptfassade, datiert mit 1585, wurde 1989 bei Renovierungsarbeiten durch die Firma Campidell freigelegt. Leider sind die Sgraffiti nicht mehr zur Gänze erhalten. Nur das Sgraffitoband auf der rechten Hausseite ist noch teilweise erkennbar. Es zeigt Darstellungen aus dem Alten und Neuen Testament, die eine reformatorische Sprache sprechen. Szenen wie die Opferung Isaaks oder das Mannawunder sind typisch für das Luthertum.

Legende, Geschichte, Sage

Das Plazottahaus mit Sgraffitoband (1585) stellt ein sichtbares öffentliches Bekenntnis zum evangelischen Glauben auf einem Bürgerhaus dar.
Bürgerhäuser mit reformatorischer Bildausstattung an den Fassaden gab es öfters in den Städten und Märkten. Die Kunst diente dabei als wichtiges Medium.

Motive / Inschriften

Bild 1:
Auf dem ersten Bild ist nicht mehr viel zu erkennen. Nur ganz links sieht man ein Einhorn, einen Hirsch und noch ein Tier (Hund?), inmitten einer Hügellandschaft mit Bäumen. In der Mitte des Bildes könnte es sich um die Darstellung eines Elefantes handeln.
Bild 2:
Das zweite Bild zeigt die Taufe Jesu durch Johannes den Täufer.
Bild 3:
Im ebenfalls schlecht erhaltenen dritten Bild wird ein Mann mit einem großen haarigen Tier gezeigt.
Bild 4:
Das vierte Bild ist mehrteilig. Auf der linken Seite wird die Geschichte des Propheten Jona erzählt (Jona sitzt unter der Kürbislaube, ober ihm das Auge Gottes; Jona wird vom Wal verschluckt und wieder ausgespien). Rechts befinden sich die eherne Schlange und Christus am Kreuz; dazwischen der auferstandene Christus mit dem Himmlischen Jerusalem über ihm.
Bild 5:
Gott erschafft Eva aus einer Rippe des schlafenden Adams; rechts sind Adam und Eva vor dem Baum der Erkenntnis zu sehen.
Bild 6:
Das sechste Bild zeigt die Opferung Isaaks. Links erkennt man einen Widder, dann Abraham mit einem Schwert in der Hand. Darüber befindet sich ein Engel, der Abraham davon abhält, seinen Sohn zu opfern; schließlich rechts nochmals Abraham kniend, wie er Gott dankt.
Bild 7:
Das letzte Bild in der Reihe zeigt das „Mannawunder“ während der Wanderung des Volkes Israel durch die Wüste.

Gemeinde

Paternion

Denkmalschutznummer

34704

Standort

Das Plazottahaus befindet sich gegenüber der Pfarrkirche im Ortszentrum von Paternion.
Anna-Plazotta-Platz 45
9711 Paternion

Entstehungszeit

1585