Login



Prekowa Kreuz

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2005

Prekowa Kreuz 1

Prekowa Kreuz - Bild 1

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2005

Prekowa Kreuz 2

Prekowa Kreuz - Bild 2

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2005

Prekowa Kreuz, Inschrift

Prekowa Kreuz - Bild 3

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2005

Prekowa Kreuz, Eingang

Prekowa Kreuz - Bild 4

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2005

Prekowa Kreuz, Kruzifix

Prekowa Kreuz - Bild 5

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2005

Prekowa Kreuz, Strahlenkranzmadonna

Prekowa Kreuz - Bild 6
Thumb 1 Thumb 2 Thumb 3 Thumb 4 Thumb 5 Thumb 6

Beschreibung

Beim Prekowa Kreuz handelt es sich um eine Wegkapelle in Form eines Laubenbildstockes, mit einem weit vorspringenden mit Holzschindeln gedeckten Dach, das auf zwei Holzsäulen aufliegt. Vor dem Eingang befindet sich eine Gebetsbank für die Gläubigen, die hier vorbeikommen.

1860 auf Betreiben von Martin Linder als „Wegkapelle zur schmerzhaften Gottesmutter“ errichtet, wurde das Prekowa Kreuz am 7. Oktober 1860 (Rosenkranzsonntag) von Jakob Hanschitz geweiht.

Dacherneuerung etwa Mitte der 1970-er Jahre.

Beim Prekowa Kreuz treffen die Pfarrgebiete St. Jakob ob Gurk, Lieding und Grades zusammen.

Die Kapelle ist nach Norden ausgerichtet.

Öffentlich zugänglich.

Legende, Geschichte, Sage

Seit 1987 findet beim Kreuz alljährlich eine Maiandacht statt, die von den Seelsorgern der angrenzenden Pfarrgebiete gemeinsam gefeiert wird. Dieser Brauch geht auf die Initiative von Pfarrer Pater Markus Waibel zurück.

Am Prekowa Kreuz führt der Hemma Pilgerweg von Metnitz nach Gurk ebenso vorbei wie der nach Gurk und Zweinitz verlaufende Höhenweg.

Motive / Inschriften

Im Inneren stehen eine holzgeschnitzte Strahlenkranzmuttergottes sowie ein Kruzifix.

Auf der Westseite des Bildstockes steht folgender Spruch: „Trag Seele Deine Last zum Kreuz im Walde her, hier wird sie leicht und wär sie noch so schwer.“

Gemeinde

Straßburg

Standort

Der Bildstock steht direkt auf der Prekowa,dem Übergang vom Gurk- ins Metnitztal.
Prekowa
9341 Straßburg

Entstehungszeit

1860

Eigentümer / Betreuer

Fam. Sturm vulgo Gaminger

Dazu im Lexikon