Login



Gedenktafel Villacher Tor

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2021

Gedenktafel Villacher Tor 1

Gedenktafel Villacher Tor - Bild 1

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2021

Gedenktafel Villacher Tor 2

Gedenktafel Villacher Tor - Bild 2
Thumb 1 Thumb 2

Beschreibung

Im Jahr 1889, anderen Angaben zufolge erst 1890, wurde das mittelalterliche Villachertor abgerissen, weil es als Verkehrshindernis galt. Vom Torbau blieb lediglich ein Steinlöwe erhalten, der heute im Garten des Weberitsch Hauses aufgestellt ist. Der aus Flagognia bei San Daniele in Italien stammende Maurermeister Franz Borghi war damals mit dem Abbruch des Vorwerkes beim Villacher Tor beauftragt worden.

Legende, Geschichte, Sage

Die Stadtbefestigung von Sankt Veit an der Glan wurde urkundlich erstmals 1228 erwähnt und geht in ihrer heutigen Substanz im Wesentlichen auf das 15. Jh. zurück. Die St. Veiter Stadttore, das Friesacher-, Klagenfurter- und Villachertor waren ursprünglich fünfgeschoßige Bauwerke. Sie wurden nach 1848 wie auch in anderen Kärntner Städten abgebrochen. Das Villachertor, das letzte der ehemaligen St. Veiter Stadttore wurde schließlich 1889 samt den Vorwerksbauten demoniert.

Gemeinde

St. Veit a. d. Glan

Standort

Die Gedenktafel ist am westlichen Ende des St. Veiter Hauptplatzes an einer Wohnhausfassade abgebracht.
Dr.-Karl-Domenig-Straße 1
9300 St. Veit a. d. Glan

Eigentümer / Betreuer

Stadtgemeinde St. Veit a. d. Glan