Login



Zuckmandlkreuz

Foto: timbertuerk 2011

Zuckmandlkreuz 1

Zuckmandlkreuz - Bild 1

Foto: timbertuerk 2011

Zuckmandlkreuz 2

Zuckmandlkreuz - Bild 2

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2008

Zuckmandlkreuz 3

Zuckmandlkreuz - Bild 3

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2008

Zuckmandlkreuz, Muttergottes mit Kind

Zuckmandlkreuz - Bild 4

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2008

Zuckmandlkreuz, hll. Petrus und Paulus

Zuckmandlkreuz - Bild 5

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2008

Zuckmandlkreuz, hl. Antonius

Zuckmandlkreuz - Bild 6

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2008

Zuckmandlkreuz, hl. Leonhard

Zuckmandlkreuz - Bild 7
Thumb 1 Thumb 2 Thumb 3 Thumb 4 Thumb 5 Thumb 6 Thumb 7

Beschreibung

Beim Zuckermandlkreuz handelt es sich um einen gemauerter Bildstock mit vier Rundbogennischen, der ein tief heruntergezogenes und mit Steinschindeln gedecktes Dach besitzt und als oberen Abschluss einen Kugelknauf mit einem einfach gestrichenen Kreuz aufweist. Der Bildstock wurde zuletzt 1979 renoviert und durch die akademische Malerin Friederike Koschitz künstlerisch gestaltet.

Öffentlich zugänglich.

Legende, Geschichte, Sage

Der eigenartige Namen lässt vermuten, dass der Bildstock in der Geschichte oder Sagenwelt eine Rolle gespielt hat.(?)

Das Zuckmandlkreuz steht an der Gemeindegrenze von Frauenstein und Mölbling.

Motive / Inschriften

Im Osten: hl. Antonius
Im Süden: hl. Leonhard
Im Westen: Muttergottes mit Kind
Im Norden: hll. Petrus und Paulus

Gemeinde

Mölbling

Standort

Der Bildstock steht ca. 700 m westlich des Dorfes Dielach an der Verbindungsstraße zum Pfannhof.

KünstlerIn

Friederike Koschitz