Login



Ziegelgitterfenster vulgo Tscheckel

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Ziegelgitterfenster vulgo Tscheckel 1

Ziegelgitterfenster vulgo Tscheckel - Bild 1

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Ziegelgitterfenster vulgo Tscheckel 2

Ziegelgitterfenster vulgo Tscheckel - Bild 2

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Ziegelgitterfenster vulgo Tscheckel 3

Ziegelgitterfenster vulgo Tscheckel - Bild 3

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Ziegelgitterfenster vulgo Tscheckel 4

Ziegelgitterfenster vulgo Tscheckel - Bild 4

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Ziegelgitterfenster vulgo Tscheckel 5

Ziegelgitterfenster vulgo Tscheckel - Bild 5

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Ziegelgitterfenster vulgo Tscheckel 6

Ziegelgitterfenster vulgo Tscheckel - Bild 6

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Ziegelgitterfenster vulgo Tscheckel 8

Ziegelgitterfenster vulgo Tscheckel - Bild 7
Thumb 1 Thumb 2 Thumb 3 Thumb 4 Thumb 5 Thumb 6 Thumb 7

Beschreibung

Das Wirtschaftsgebäude am Hof vulgo Tscheckel besitzt im südlichen und nördlichen Giebelbereich Ziegelgitterfenster. Wie an den Jahreszahlen im südseitigen Giebel abzulesen ist, entstand der Bau 1880 und wurde 2010 zuletzt renoviert. Die Ziegel stammen aus dem Ziegelwerk Farchern bei Klagenfurt. Früher soll es direkt in Reigersdorf eine kleine Lehmgrube für die Herstellung von Ziegeln gegeben haben.

Legende, Geschichte, Sage

Den Angaben in der Magdalensberger Gemeindechronik zufolge, besteht die Hofstelle vulgo Tscheckel in Reigersdorf bereits seit dem Mittelalter und war einst ein Edlingergut wie auch die Anwesen vlg. Groß, Kneß und Hudomast. Sein Besitzer musste nur sehr niedrige Vogteiabgaben an die Herrschaft Karlsberg entrichten und wurde erst im späten 16. Jh. den übrigen bäuerlichen Untertanen gleichgestellt. Weide und Wald befanden sich in Reigersdorf im 16. Jh. noch zur Gänze in Gemeinschaftsbesitz.
Laut der Aussage des heutigen Eigentümers, wurde die Hofstelle 1578 erstmals urkundlich erwähnt. Der heutige Hofname ist vermutlich eine Ableitung von vulgo "Köckl".
Vulgo Tscheckel befindet sich seit dem 18. Jh. im Familienbesitz.

Gemeinde

Magdalensberg

Standort

Das Wirtschaftsgebäude steht östlich des Wohnhauses.
Reigersdorf 5
9064 Magdalensberg

Entstehungszeit

1880

Eigentümer / Betreuer

Josef Watschig vulgo Tscheckel

Dazu im Lexikon