Login



Windische Kreuz

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2017

Windische Kreuz 1

Windische Kreuz - Bild 1

Foto: Hermann Stelzl 2016

Windische Kreuz 2

Windische Kreuz - Bild 2

Foto: Hermann Stelzl 2016

Windische Kreuz 3

Windische Kreuz - Bild 3

Foto: Hermann Stelzl 2016

Windische Kreuz, hl. Magdalena

Windische Kreuz - Bild 4

Foto: Hermann Stelzl 2016

Windische Kreuz, hl. Hubertus

Windische Kreuz - Bild 5

Foto: Hermann Stelzl 2016

Windische Kreuz, hl. Dreifaltigkeit

Windische Kreuz - Bild 6

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2017

Windische Kreuz 7

Windische Kreuz - Bild 7
Thumb 1 Thumb 2 Thumb 3 Thumb 4 Thumb 5 Thumb 6 Thumb 7

Beschreibung

Der 4-seitige Bildstock hat tiefe Rundbogennischen und ein mit Holzschindeln gedecktes Satteldach. Drei der vier Nischen besitzen Malereien der Klagenfurter Künstlerin Friederike Koschitz, in der vierten Nische befindet sich eine Darstellung der Muttergottes mit Kind, 1990 von Franz Candussi aus Betonguß gefertigt. Im August 1979 wurde der Bildstock nach vorheriger Absprache mit der Grundeigentümerin von den Jagdhornbläsern Herzogstuhl anlässlich ihres Gründungsfestes in Eigenregie und mit finanzieller Unterstützung der Gemeinden St. Veit und Magdalensberg sowie des Bundesdenkmalamtes wiederhergestellt. Die Segnung des Bildstockes erfolgte im Rahmen einer feierlichen Feldmesse am 12. August 1979. Die Jagdhornbläsergruppe spielte bei diesem Anlass eine Hubertusmesse, die Peter Gräßl eigens für diesen Tag komponierte.

Legende, Geschichte, Sage

Das Windische Kreuz steht an der Grenze der beiden Gemeinden Magdalensberg und St. Veit a. d. Glan und zugleich an der Bezirksgrenze der Bezirke Klagenfurt Land und St. Veit.
Zur Namensgebung des Bildstockes gibt es mehrere Überlieferungen: Die eine besagt, dass die Hemmapilger aus Slowenien auf ihrem Weg nach Gurk stets an diesem Bildstock im Wald vorbeigekommen sind. Einer anderen Version zufolge, zogen früher die Unterkärntner, die "Windischen", auf ihrem Weg zum St. Veiter Wiesenmarkt am Bildstock vorbei und dürften hier wohl auch Rast gemacht haben. Und Frau Prisch, Altbäuerin am Hof vlg. Wernig in Magalensberg 7, die in St. Georgen am Längsee aufgewachsen ist, weiß zu erzählen, dass es dort immer geheißen hat "am Nordhang des Magdalensberg wohnen die Windischen". In diesem Fall verweist die Namensgebung auf die früher noch zum Teil slowenischsprachige Bevölkerung in der Gemeinde Magdalensberg.
Die Dorfgemeinschaft von St. Donat wandert seit rund 30 Jahren alljährlich am 1. Mai zum Windischen Kreuz. Der Bildstock ist bei den Einheimischen weiters unter der Bezeichnung "Grünes Kreuz" bekannt und auch der Name "Krennkreuz" taucht immer wieder auf. Letzterer verweist auf das nahegelegene Gasthaus Ranner vulgo Krenn in Mairist.

Motive / Inschriften

Die Bildstocknischen zeigen Darstellungen der hll. Maria Magdalena, Dreifaltigkeit und Hubertus sowie ein Halbrelief Muttergottes mit Kind aus Betonguss.

Gemeinde

Magdalensberg

Standort

Der Bildstock steht am Wanderweg 160 von St. Donat auf den Magdalensberg in 814 m Höhe mitten im Wald im Einschnitt zwischen Zechnerkogel und Magdalensberg.

KünstlerIn

Friederike Koschitz

Eigentümer / Betreuer

Fr. Hassler

Dazu im Lexikon