Login



Weißes Kreuz

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2017

Weißes Kreuz 1

Weißes Kreuz - Bild 1

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2017

Weißes Kreuz 2

Weißes Kreuz - Bild 2

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2017

Weißes Kreuz, Kruzifix 1

Weißes Kreuz - Bild 3

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2017

Weißes Kreuz, Kruzifix 2

Weißes Kreuz - Bild 4

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2017

Weißes Kreuz 3

Weißes Kreuz - Bild 5

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2017

Weißes Kreuz 4

Weißes Kreuz - Bild 6

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2017

Weißes Kreuz, Inschrift

Weißes Kreuz - Bild 7
Thumb 1 Thumb 2 Thumb 3 Thumb 4 Thumb 5 Thumb 6 Thumb 7

Beschreibung

1993 im Zuge der 1000-Jahr-Feier von Sirnitz wurde das Weiße Kreuz, dessen Entstehungszeit nicht bekannt ist, erneuert. Die Einweihung erfolgte im Rahmen des Kärntner Almwandertages (24. Juli 1993) mit einer Bergandacht zelebriert von Pfarrer Johann Koschat. Die Trachtenkapelle Deutsch-Griffen und der Gemischte Chor Sirnitz umrahmten die Feierlichkeit. Die letzte Sanierung erfolgte 2004.
Eine Tafel am Weißen Kreuz erinnert daran, dass hier einst eine Sennerin mitsamt ihren Tieren im Schneesturm ums Leben kam. Zum Schutz vor dem Weidevieh ist das Kreuz von einem Holzzaun umgeben.

Legende, Geschichte, Sage

Vom Hochrindl Parkplatz erreicht man über den Alpen Panoramaweg APW 156 in ca. 1,5 Stunden zu Fuß das Weiße Kreuz. Hier führte schon zur Römerzeit ein Verbindungsweg über den Lattersteig auf die Turracher Höhe. Beim alljährlichen Viehauftrieb auf die umliegenden Almen kamen die Bauern bis zu Beginn des 21. Jhs. noch zu Fuß am Weißen Kreuz vorbei, inzwischen werden die Tiere nur mehr mit dem Traktor auf die Alm gebracht.
Früher war das Weiße Kreuz auch ein wichtiger Treffpunkt für die Bauern und deren Halter und Senner, welche die Sommermonate durchgehend auf der Alm verbrachten. Während die Hofleute u. a. wichtige Grundnahrungsmittel, Baumaterial oder Werkzeug vom Tal heraufbrachten, lieferten die anderen Butter und Käse von den bewirtschafteten Almen zum Weißen Kreuz, wo die Übergabe erfolgte. So hatte jeder nur den halben Weg zurückzulegen.
Das Weiße Kreuz ist bereits im Franziszeischen Kataster verzeichnet.

Motive / Inschriften

Das am Kreuz angebrachte holzgerahmte Bild einer Sennerin trägt die Inschrift "An dieser Stelle starb eine Sennerin im Schneesturm. Erst im Frühjahr nach der Schneeschmelze wurde sie tot neben ihren Tieren gefunden."

Gemeinde

Albeck

Standort

Das Weiße Kreuz steht an einer Weggabelung am Fuße des Lattersteigs an der Grenze der beiden Gemeinden Albeck und Deutsch-Griffen in 1.810 m Seehöhe am sogenannten Alpen Panoramaweg APW 156 knapp 5 km nördlich des Schigebietes Hochrindl.
Hochrindl
9571 Albeck

Eigentümer / Betreuer

Fam. Mödritscher vulgo Peyer