Login



Trampusch Kapelle

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2013

Trampusch Kapelle 1

Trampusch Kapelle - Bild 1

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2013

Trampusch Kapelle 2

Trampusch Kapelle - Bild 2

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2013

Trampusch Kapelle, Kruzifix 1

Trampusch Kapelle - Bild 3

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2013

Trampusch Kapelle, Kruzifix 2

Trampusch Kapelle - Bild 4

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2013

Trampusch Kapelle, Holzrelief Geburt Christi

Trampusch Kapelle - Bild 5

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2013

Trampusch Kapelle, Holzrelief Letztes Abendmahl

Trampusch Kapelle - Bild 6

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2013

Trampusch Kapelle, Kruzifix

Trampusch Kapelle - Bild 7
Thumb 1 Thumb 2 Thumb 3 Thumb 4 Thumb 5 Thumb 6 Thumb 7

Beschreibung

Der gemauerte Kapellenstock besitzt einen annähernd quadratischen Grundriss und hat ein mit Holzschindeln gedecktes Pyramidendach, dessen oberen Abschluss ein Metallkreuz bildet. Der Bildstock wurde zuletzt 1990 renoviert und die Dachschindeln damals von einem Handwerker aus Diex gefertigt. Der Herrgott wurde bei dieser Gelegenheit von einem Friesacher Holzschnitzer restauriert.
Die Holzreliefs im Inneren schnitzte Josef Woschniak (1987), ein pensionierter Gendarm aus Maria Rain.
Eine Betbank ergänzt das Inventar der kleinen Kapelle.

Legende, Geschichte, Sage

Der Kapellenstock wurde vermutlich zu Beginn des 20. Jhs. von den damals in Toppelsdorf lebenden 8 Bauernfamilien gemeinsam errichtet aus Dankbarkeit, dass ihre Felder bei einem großen Unwetter "mit rotem Regen" keinen Schaden genommen hatten. Seit damals gab es alljährlich am Dienstag nach Pfingsten einen Gottesdienst in St. Ulrich mit anschließender Prozession mit vier Stationen bis zum Trampuschkreuz. Jedes Jahr war ein anderer Bauer in Toppelsdorf für die Bewirtung der Prozessionsteilnehmer verantwortlich. Bettler, die an diesem Tag ins Dorf kamen, wurden ebenfalls verköstigt. 2010 gab es die letzte Prozession nach Toppelsdorf.
Zu Ostern findet beim Bildstock alljährlich die Speisensegnung statt.

Motive / Inschriften

Inschrift am Holzaltar "Gott segne unsere Felder". Darüber hängt ein Kruzifix. Ein Holzrelief an der linken Innenwand zeigt die Geburt Christi, ein weiteres Holzrelief an der rechten Innenwand das letzte Abendmahl, entstanden 1987.

Gemeinde

Maria Rain

Standort

Die Kapelle steht an der Straße wenige Meter vom Wohnhaus der Familie Lutschounig entfernt.
Toppelsdorf 16
9161 Maria Rain

Eigentümer / Betreuer

Fam. Lutschounig vulgo Trampusch

Dazu im Lexikon