Login



Strutzen Kreuz

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2006

Strutzen Kreuz 1

Strutzen bzw. Hane Kreuz - Bild 1

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2006

Strutzen Kreuz 2

Strutzen bzw. Hane Kreuz - Bild 2

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2006

Strutzen Kreuz, Ecce-homo-Motiv

Strutzen bzw. Hane Kreuz - Bild 3

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2006

Strutzen Kreuz, hl. Florian

Strutzen bzw. Hane Kreuz - Bild 4

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2006

Strutzen Kreuz, hl. Sebastian

Strutzen bzw. Hane Kreuz - Bild 5

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2006

Strutzen Kreuz, Muttergottes mit Kind

Strutzen bzw. Hane Kreuz - Bild 6
Thumb 1 Thumb 2 Thumb 3 Thumb 4 Thumb 5 Thumb 6

Beschreibung

Beim Strutzen bzw. Hanekreuz handelt es sich um einen Nischenbildstock mit einem schindelgedeckten Pyramidendach. Hier führen drei Wege auseinander.
Über die Geschichte des Bildstockes ist nur soviel bekannt, dass im Jahr 1958 der St. Veiter Kunstmaler Josef Lassnig den Auftrag erhielt, den Bildstock mit religiösen Fresken auszustatten. Er renovierte im selben Jahr auch das Harder Kreuz und das Neritscher Kreuz, letzteres steht südlich von Altenmarkt, gehört aber schon zur Gemeinde Glödnitz.

Öffentlich zugänglich.

Legende, Geschichte, Sage

Das Strutzen Kreuz diente früher als Totenrast bei Beerdigungen für die Bewohner von St. Andrä und Reinsberg, die ihre Verstorbenen zum Friedhof nach Altenmarkt brachten.

Bei der jährlichen Bittprozession der Zweinitzer und Weitensfelder nach Altenmarkt am Tag vor Christi Himmelfahrt ziehen die Gläubigen am Harder, Strutzen und Glanzer Kreuz vorbei zur Altenmarkter Pfarrkirche.

Weiters ziehen die Teilnehmer der 3-Nagel-Prozession, die 14 Tage nach Ostern am Dreinagelfreitag stattfindet, und von Zweinitz über Weitensfeld nach Altenmarkt und weiter über den Zauchwinkel und Mödring wieder nach Zweinitz zurück führt, hier vorbei. Dieser Brauch wird von den Einheimischen in Anspielung auf den Vierbergelauf als "Zweinitzer 4-Hügel-Lauf" bezeichnet.

Am Bildstock führt auch die von der Turrach kommende Route des Hemma Pilgerweges nach Gurk vorbei.

Motive / Inschriften

Der Bildstock zeigt die hll. Florian und Sebastian sowie eine Marien- und Ecce-homo-Darstellung.

Gemeinde

Weitensfeld im Gurktal

Standort

Das Kreuz steht an der Weggabelung südlich vom Hof vulgo Strutz in Kaindorf.
Kaindorf 9
9344 Weitensfeld

Eigentümer / Betreuer

Ulrike Planegger

Dazu im Lexikon