Login



Šimckreuz

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2015

Šimckreuz 1

Šimckreuz - Bild 1

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2015

Šimckreuz 2

Šimckreuz - Bild 2

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2015

Šimckreuz 3

Šimckreuz - Bild 3

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2015

Šimckreuz 4

Šimckreuz - Bild 4

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2015

Šimckreuz, Kruzifix 1

Šimckreuz - Bild 5

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2015

Šimckreuz, Kruzifix 2

Šimckreuz - Bild 6

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2015

Šimckreuz, Kruzifix 3

Šimckreuz - Bild 7
Thumb 1 Thumb 2 Thumb 3 Thumb 4 Thumb 5 Thumb 6 Thumb 7

Beschreibung

Beim Šimckreuz handelt es sich um ein Holzkreuz mit einem Satteldach und einem kleinen geschnitzten Kruzifix, aber ohne Rückwand. Es wurde bereits einmal wegen der Straßenverbreiterung überstellt.

Legende, Geschichte, Sage

Das Kreuz wurde von Caspar Kölich (geb. 1847) aus Dankbarkeit dafür errichtet, dass er und seine Helfer einen Felssturz am Fuße des Matzenberges überlebten. Den Erzählungen von Elisabeth Umnig zufolge, war ihr Urgroßonkel Caspar Kölich gerade mit der Zubereitung einer Mahlzeit beschäftigt, als ein großer Felsblock unmittelbar an der Hütte, wo er stets während der Sommermonate wohnte, vorbei donnerte. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt.
Der Hofname Šimc leitet sich vom Vornamen Simon ab. Dieser wird bereits zu Beginn des 18. Jhs. verwendet.

Gemeinde

St. Margareten im Rosental

Standort

Das Kreuz steht gegenüber vom Hof vulgo Šimc.
Dobrowa 7
9173 St. Margareten im Rosental

Entstehungszeit

19. Jh.

Eigentümer / Betreuer

Wolfgang Josef Umnig vulgo Šimc