Login



Lobisserfresken am Thalerhaus

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2019

Lobisserfresken am Thalerhaus 1

Lobisserfresken am Thalerhaus - Bild 1

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2019

Lobisserfresken am Thalerhaus 1

Lobisserfresken am Thalerhaus - Bild 2

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2019

Lobisserfresken am Thalerhaus 2

Lobisserfresken am Thalerhaus - Bild 3

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2019

Lobisserfresken am Thalerhaus 4

Lobisserfresken am Thalerhaus - Bild 4

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2019

Lobisserfresken am Thalerhaus 5

Lobisserfresken am Thalerhaus - Bild 5

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2019

Lobisserfresken am Thalerhaus 6

Lobisserfresken am Thalerhaus - Bild 6

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2019

Lobisserfresken am Thalerhaus 7

Lobisserfresken am Thalerhaus - Bild 7
Thumb 1 Thumb 2 Thumb 3 Thumb 4 Thumb 5 Thumb 6 Thumb 7

Beschreibung

Die Fresken am sogenannnten Thalerhaus im Ortszentrum von Möllbrücke, benannt nach der damaligen gleichnamigen Eigentümerfamilie, wurden 1926 von Switbert Lobisser angefertigt, der mit Dr. Hans Thaler sen. im selben Jahr in Klagenfurt maturierte und mit der Familie über Jahre hinweg engen Kontakt pflegte.

Legende, Geschichte, Sage

Das Haus Thaler vlg. Hammer im Ortszentrum von Möllbrücke besaß vormals die Adresse Möllbrücke 7 und blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. Das Gebäude wurde 1599 ursprünglich als Hammerwerk errichtet und dieses Ereignis im Jahr 1999 von der Gemeinde Lurnfeld entsprechend gefeiert und auch von der Post durch einen Sonderstempel dokumentiert.

In der Ortschronik der Gemeinde Lurnfeld (2003) ist dazu unter anderem folgendes nachzulesen:
Ludwig Freiherrn von Dietrichstein wurde am 23. Mai 1599 die Errichtung einer Messingfabrik zwischen Möll und Drau auf einem freien Feld gestattet. Die Errichtung der notwendigen Anlage muss sehr rasch erfolgt sein, denn schon im Jahr 1600 wurde hier erfolgreich Kupfer verarbeitet. Ludwig von Dietrichstein bemühte sich schließlich um den Ausbau seines Werkes und suchte 1608 um Verleihung eines Privilegs zum Bau von zwei Eisenblechhämmern bei seiner Messinghütte an. Das Werk wurde nach wechselnden Eigentumsverhältnissen, - so befand es sich u. a. von 1762 bis 1785 im Besitz von Kaiserin Maria Theresia - und wirtschaftlichen Schwierigkeiten im Jahr 1775 geschlossen. Immer wieder verkauft, übernahm 1785 Anton Medardus von Treuenfeld einen Teil des Werkes für die von ihm betriebene Bleiweißfabrik. 1827 erwarb Anton Supersberg, Postmeister in Sachsenburg, die Bleiweißfabrik. Am 11. Nov. 1864 verkaufte er das ehemalige Hammerwerk, sowie die Bleiweißfabrik und das Verweserhaus an den Handelsmann Johann Angerer aus Innsbruck. Johann Angerer, der in den lombardischen Kriegen als Heereslieferant reich geworden war, plante die Wiederausnützung der Wasserkraft, baute das Verweserhaus (Vorderhaus) im alten Umfang wieder auf und verbesserte das Hinterhaus. Er selbst bewohnte das Herrenhaus damals im Grundbuch als "Angerer-Stöckl“ eingetragen. Er kam schließlich wegen der Heereslieferungen mit dem Gesetz in Konflikt und endete durch Selbstmord. Der Besitz ging auf seinen Sohn Dr. Johann Angerer über, der das Hammerwerk an Oswald Manhart in Obervellach und Albin Pichler vlg. Lackner in Möllbrücke verkaufte.
1881 erwarb Leopold Thaler einen Teil des Komplexes (das Handelshaus, jetzt Haus Thaler) und eröffnete im Ort in weiterer Folge auch eine Warenhandlung und eine Bäckerei.

Motive / Inschriften

Die Bilder an der südseitigen Fassade zeigen die vier Temperamente: Sanguiniker, Choleriker, Phlegmatiker, Melancholiker und die Darstellung Tod und Leben, wobei Lobisser als Sanguiniker sich selbst abbildete. Die Melancholie zeigt seinen einstigen Mitschüler und langjährigen Freund Dr. Hans Thaler, der die Bilder in Auftrag gegeben hatte.
An der ostseitigen Hausfassade findet sich schließlich noch eine Darstellung Mutter mit Kind (stilisierte Madonna).

Gemeinde

Lurnfeld

Standort

Die Fresken befinden sich an der süd- und ostseitigen Fassade des Gebäudes.
Hauptstraße 17
9813 Möllbrücke

Entstehungszeit

1926

KünstlerIn

Switbert Lobisser

Eigentümer / Betreuer

Fam. Unterweger