Login



Iboutschnigkreuz

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2015

Iboutschnigkreuz 1

Iboutschnigkreuz - Bild 1

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2015

Iboutschnigkreuz 2

Iboutschnigkreuz - Bild 2

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2015

Iboutschnigkreuz 3

Iboutschnigkreuz - Bild 3

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2015

Iboutschnigkreuz 4

Iboutschnigkreuz - Bild 4

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2015

Iboutschnigkreuz, hl. Florian

Iboutschnigkreuz - Bild 5

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2015

Iboutschnigkreuz, hl. Christophorus

Iboutschnigkreuz - Bild 6

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2015

Iboutschnigkreuz, hl. Theresa v. Avila

Iboutschnigkreuz - Bild 7
Thumb 1 Thumb 2 Thumb 3 Thumb 4 Thumb 5 Thumb 6 Thumb 7

Beschreibung

Beim Iboutschnigkreuz handelt es sich um einen massiven Kapellenstock mit einer begehbaren Nische und kleinen, rechteckigen Nischen an den drei Außenseiten. Darüber erhebt sich ein mit Eternitschindeln gedecktes Zeltdach mit einem eingestrichenen Metallkreuz.
Die Errichtung des Iboutschnigkreuzes erfolgte vermutlich zeitgleich mit dem Bau des Gasthauses auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Der Bildstock wurde wiederholt renoviert. Um das Jahr 1954 oblag Friedrich Jerina die malerische Gestaltung des Bildstockes und 1993 war Maria Mlečnik-Olinowetz für die künstlerische Ausgestaltung der Nischen verantwortlich. 2015 wurde das Iboutschnigkreuz zuletzt neu gefärbelt.

Legende, Geschichte, Sage

Der Hof vulgo Iboutschnig wurde nach dem 2. Weltkrieg von dem aus dem Kanaltal stammenden Valentin Kraker I., dem Großvater des heutigen Eigentümers Valentin Kraker III., gekauft und befindet sich seit damals im Familienbesitz. Früher erfolgte beim Krakerkreuz die österliche Speisensegnung, seit einigen Jahren findet die Fleischweihe bei der Laschkapelle statt.
Zum Hofnamen sei ergänzend festgehalten, dass Ibovčnik bzw. Ivovčnik der "Siedler auf dem Lehmboden" bedeutet. Ilovica ist der Lehm. 1771 heißt die Hube Jououtschnigg und 1822 Ivoutschnigg.
Der Bildstock ist in der Bevölkerung auch unter der Bezeichnung Krakerkreuz, nach dem Namen des Eigentümers, bzw. des gegenüberliegenden Gasthauses, bekannt.

Motive / Inschriften

Innen mitte: Auferstandener Christus
Innen links: hl. Nikolaus
Innen rechts: Mondsichelmadonna
Außen links: hl. Theresa v. Avila
Außen rechts: hl. Florian
Rückseite: hl. Christophorus

Gemeinde

St. Margareten im Rosental

Standort

Der Bildstock steht an der Straße gegenüber vom Gasthaus Kraker.
Oberdörfl 11
9173 St. Margareten im Rosental

Entstehungszeit

1886

KünstlerIn

Maria Mlečnik-Olinowetz

Eigentümer / Betreuer

Valentin Kraker jun. vulgo Iboutschnig

Dazu im Lexikon