Login



Herbertkreuz

Foto: Johann Happe 1995

Herbertkreuz 1

Herbertkreuz - Bild 1

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2011

Herbertkreuz 2

Herbertkreuz - Bild 2

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2011

Herbertkreuz, Schmerzensmann 1

Herbertkreuz - Bild 3

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2011

Herbertkreuz, Schmerzensmann 2

Herbertkreuz - Bild 4
Thumb 1 Thumb 2 Thumb 3 Thumb 4

Beschreibung

Eines der schönsten Bauwerke dieser Art ist das Herbertkreuz. Wild umrankt von Efeu, befindet es sich nahe dem Haus Nr.7 (vlg. Seiser) in Reifnitz an der Seenstraße. Das genaue Datum der Errichtung dieses Breitpfeilerstockes war nicht mehr auszumachen, man nimmt aber an, dass er gleichzeitig mit dem Wohnhaus 1806 errichtet wurde. Am Boden des Bildstockes befinden sich die gleichen Fliesen wie im Wohnhaus, auch die Marmorstufe ist identisch mit den Stufen beim Eingang des Wohnhauses. Ursprünglich waren der Bildstock und das Wohnhaus mit Schindeln gedeckt, heute weist das Dach des Herbert Kreuzes graue Ziegel auf. Die Vorderseite zeigt nach Süden, der Innenraum ist durch ein eigenwillig gestaltetes und fixiertes Schmiedeeisengitter vom Betrachter getrennt. An der rückwärtigen Wand ist eine sehr alte Holztüre mit verschnörkelt geschmiedeten Bändern eingearbeitet.

Der Innenraum des Bildstockes birgt eine aus einem einzigen Stück Holz gearbeitete lebensgroße Plastik. Die Statue stellt Christus mit der Dornenkrone dar, um die Hände ist eine eiserne Kette gelegt. Es handelt sich bei dieser bemerkenswerten Plastik um eine sizilianische Arbeit. Die Figur muss schon einmal übermalt worden sein. Heute ist der Bildstock im Besitz der Familie Dr. Rack.
Eine Legende erzählt, dass die Wegkapelle auf Grund einer Erscheinung errichtet wurde. Näheres dazu war aber nicht mehr zu erfahren.

Legende, Geschichte, Sage

Vormals wurde auch bei diesem Breitpfeilerstock die Fleischweihe am Karsamstag abgehalten.

Motive / Inschriften

Lebensgroßer holzgeschnitzter Schmerzensmann.

Gemeinde

Maria Wörth

Standort

Seenstraße 16
Seenstraße 16
9081 Reifnitz

Entstehungszeit

19. Jh.

Eigentümer / Betreuer

Familie Dr. Rack

Dazu im Lexikon