Login



Hallerkreuz

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Hallerkreuz 1

Hallerkreuz - Bild 1

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Hallerkreuz 2

Hallerkreuz - Bild 2

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Hallerkreuz 3

Hallerkreuz - Bild 3

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Hallerkreuz, hl. Katharina

Hallerkreuz - Bild 4

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Hallerkreuz, hl. Bischof

Hallerkreuz - Bild 5

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Hallerkreuz, Muttergottes mit Kind

Hallerkreuz - Bild 6

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2018

Hallerkreuz, hl. Florian

Hallerkreuz - Bild 7
Thumb 1 Thumb 2 Thumb 3 Thumb 4 Thumb 5 Thumb 6 Thumb 7

Beschreibung

Beim Hallerkreuz handelt es sich um einen Laubenbildstock mit zwei grün gefärbelten Säulen, die auf den seitlichen Mauerwangen aufliegen. Den oberen Abschluss bildet ein Pyramidendach mit einem Metallspitz. Der Bildstock ist reich bemalt. Die Bilder stammen vermutlich von Friedrich Jerina. Die letzte Renovierung des Bildstockes erfolgte um das Jahr 1996.

Legende, Geschichte, Sage

Der Bildstock wurde auf Wunsch von Katharina Haller, der Mutter von Rochus Haller, erbaut. Bis Mitte der 1960-er Jahre erfolge beim Bildstock alljährlich die österliche Speisensegnung, über viele Jahre hinweg war der Bildstock außerdem Ausgangspunkt beim Ratschen in der Karwoche. Dabei zogen die Kinder (meist Ministranten) mit ihren hölzernen Lärminstrumenten im Dorf von Haus zu Haus, um die Gläubigen mit unterschiedlichen Sprüchen an die Gebetszeiten und Gottesdienste der Karwoche zu erinnern. Die Kinder erhielten dafür Ostereier, Süßigkeiten oder Geld.
Zwei- oder dreimal war der Bildstock auch Ausgangspunkt für das vorweihnachtliche Marientragen. Bei diesem Brauch ist es üblich in der Adventzeit ein Marienbild oder eine Marienstatue von Familie zu Familie weiterzugeben. Maria verbleibt somit sinnbildlich einen Tag lang in jeder Familie und erhält hier Herberge. Am Abend wird sie von der Gastfamilie zur nächsten Familie gebracht. Dort findet eine gemeinsame Adventandacht statt. Tags darauf wird die Marienstatue an die nächste Familie weitergegeben. Wenn nicht für jeden Tag eine neue Herberge gefunden wird, bleibt sie auch länger in einer Familie. Bei der Christmette wird die Maria wieder in die Kirche zurück gebracht.

Motive / Inschriften

In der Bildstocknische befinden Darstellungen der Muttergottes mit Kind in der Mitte, der hl. Katharina rechts und eines hl. Bischof links.
An der rechten Außenseite sieht man ein Bild des hl. Franziskus mit Kreuz und Wundmalen und links außen den hl. Rochus, welcher seine Pestbeule am Oberschenkel zeigt und die hl. Rosalia.

Gemeinde

Gallizien

Standort

Der Bildstock ist in die Gartenhecke beim Wohnhaus der Familie Haller integriert.
Vellach 24
9132 Gallizien

Entstehungszeit

1956

Eigentümer / Betreuer

Fam. Haller

Dazu im Lexikon