Login



Gatschacher Kasten

Foto: Alfred Trampitsch 2010

Gatschacher Kasten 1

Gatschacher Kasten - Bild 1

Foto: Alfred Trampitsch 2010

Gatschacher Kasten 2

Gatschacher Kasten - Bild 2

Foto: Alfred Trampitsch 2010

Gatschacher Kasten 3

Gatschacher Kasten - Bild 3

Foto: Alfred Trampitsch 2010

Gatschacher Kasten, Tür

Gatschacher Kasten - Bild 4

Foto: Alfred Trampitsch 2010

Gatschacher Kasten, Eckverzinkungen

Gatschacher Kasten - Bild 5
Thumb 1 Thumb 2 Thumb 3 Thumb 4 Thumb 5

Beschreibung

Beim Gatschacher Kasten handelt es sich um einen 3-geschossigen Getreidekasten. Er wurde hangseitig errichtet und besitzt ein gemauertes Kellergeschoß über das sich zwei Obergeschoße in Blockbauweise erheben, wobei das letzte Geschoß um die Stärke eines Wandholzes vorkragt. Im Jahr 1918 erbaut, erhielt der Speicher zuletzt 2005 ein neues rotes Ziegeldach. Keller- und Ergeschoß haben separate Eingänge, die sich an der Westseite befinden. Das Obergeschoß ist über eine Innentreppe erreichbar.
Der Getreidekasten besitzt eine Ost-West Ausrichtung.

Öffentlich zugänglich.

Legende, Geschichte, Sage

Der Getreidekasten wird noch heute zur Lagerung von Lebensmitteln und zum Trocknen von Speck und Würsten genutzt.

Gemeinde

Weitensfeld im Gurktal

Standort

Der Getreidespeicher steht direkt am Hof vulgo Gatschacher in Oberort
Zammelsberg, Oberort 18
9344 Weitensfeld

Entstehungszeit

1918

Eigentümer / Betreuer

Fam. Prodinger vulgo Gatschacher

Dazu im Lexikon