Login



Fischerkreuz

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2016

Fischerkreuz 1

Fischerkreuz - Bild 1

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2016

Fischerkreuz 2

Fischerkreuz - Bild 2

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2016

Fischerkreuz 3

Fischerkreuz - Bild 3

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2016

Fischerkreuz 4

Fischerkreuz - Bild 4

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2016

Fischerkreuz 5

Fischerkreuz - Bild 5

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2016

Fischerkreuz, Kruzifix 1

Fischerkreuz - Bild 6

Foto: Monika Gschwandner-Elkins 2016

Fischerkreuz, Gedenktafel

Fischerkreuz - Bild 7
Thumb 1 Thumb 2 Thumb 3 Thumb 4 Thumb 5 Thumb 6 Thumb 7

Beschreibung

Umgeben von einem Holzzaun steht das Fischerkreuz am Waldrand in Altenmarkt oberhalb der örtlichen Friedhofskapelle. Das Kreuz erhebt sich über einem massiven Betonsockel, besitzt ein Satteldach mit verzierten Stirnbrettern, eine geschwungene Rückwand und ein kleines gußeisernes Kruzifix. Eine Inschrift am Kreuzschaft erinnert an den Errichtungsgrund.

Legende, Geschichte, Sage

An der Stelle wo das Fischerkreuz steht, wurde Lorenz Fischer, der Großvater von Werner Fischer, Eigentümer des Gedenkkreuzes, im Zuge des Juliputsches 1934 erschossen.

Zur Person von Lorenz Fischer und den Ereignissen des NS-Juliputsches in Kärnten ist folgendes bekannt: Der im Raum Griffen patrouillierende Schutzkorpsmann des Heimatschutzes Lorenz Fischer (geb. 1900) hielt in der Nacht vom 26. auf den 27. Juli 1934 einen Verdächtigen an. Dieser eröffnete das Feuer auf Fischer und verletzte ihn so schwer, dass Fischer am 27. Juli 1934 starb. Der Täter Johann Krainz flüchtete nach Deutschland. (Quellen: ÖStA, AdR, BKA/Inneres Kärnten GZ 231.271-34-3, ÖStA, AdR, BKA/Inneres gen GZ 376.180-St.B.-35)

Am Nachmittag des 26. Juli sammelten sich nördlich und südlich von Völkermarkt die Putschisten und versuchten die Bezirksstadt zu umschließen. Einen direkten Angriff auf Völkermarkt wagten die Putschisten vorerst nicht, da sie Garnisonsstadt war und dort auch Verbände des regierungstreuen Heimatschutzes zusammengezogen waren.
Zunächst gelang es 120 SA-Männern am Nachmittag des 26. Juli den Gendarmerieposten Mittertrixen zu besetzen und Waffen zu erbeuten. Weiter im Osten besetzten Putschisten den Posten Ruden und marschierten dann nach Griffen, wo sie auf eine Gruppe von Heimatschützern trafen. Beim Versuch, den Schlossberg zu stürmen, wurde der Heimatschützer Lorenz Fischer von den Putschisten erschossen. Doch gelang es den Verteidigern, den Angriff zurückzuschlagen und sieben Putschisten gefangen zu nehmen.

Gemeinde

Griffen

Standort

Das Kreuz steht an der Straße oberhalb der Friedhofskapelle Altenmarkt.
Altenmarkt
9112 Griffen

Entstehungszeit

1935

Eigentümer / Betreuer

Werner Fischer