Login



Ehemaliger 10. Oktober Brunnen

Foto: Archiv 1970-er Jahre

Ehemaliger 10. Oktober Brunnen 1

Ehemaliger 10. Oktober Brunnen - Bild 1

Foto: Archiv 1970-er Jahre

Ehemaliger 10. Oktober Brunnen 2

Ehemaliger 10. Oktober Brunnen - Bild 2

Foto: Archiv 1970-er Jahre

Ehemaliger 10. Oktober Brunnen 3

Ehemaliger 10. Oktober Brunnen - Bild 3

Foto: Archiv 1970-er Jahre

Ehemaliger 10. Oktober Brunnen 4

Ehemaliger 10. Oktober Brunnen - Bild 4
Thumb 1 Thumb 2 Thumb 3 Thumb 4

Beschreibung

Ende Oktober 1963 fand die Übergabefeier des am Oktoberplatz in St. Veit neu errichteten Gedenkbrunnens statt, gestaltet von dem in Wien lebenden und aus Kärnten stammenden Bildhauer Hubert Wilfan. Der Brunnen war dem Gedenken an den Kärntner Abwehrkampf gewidmet. Der seitlich im Brunnenbecken neben zwei sich nach oben hin verjüngenden aus Kunststein gefertigten Bogenjochen stehende Reiher sollte dabei die Freiheit symbolisieren, die mit der erfolgreichen Volksabstimmung am 10. Oktober 1920 errungen werden konnte. Der in der Nacht stets beleuchtete Brunnen wurde nur 10 Jahre nach seiner Errichtung, nämlich 1973, im Zuge der Neugestaltung des Oktoberplatzes abgetragen. Zwei Teile des berühmten Brunnens sind erhalten geblieben: Der Reiher ziert den kleinen Park der Sudetendeutschen an der südlichen Stadtmauer, die Brunnenschale steht im Rosengarten. Über den Verbleib der großen Steinquader samt den Bögen ist jedoch nichts bekannt.

Legende, Geschichte, Sage

Der Brunnen wurde nach seinem Erbauer auch Wilfanbrunnen genannt.
Hubert Wilfan wurde am 11. Dezember 1922 in Feldkirchen geboren, seine Eltern betrieben dort eine Bäckerei und ein Gasthaus. Als Schüler von Fritz Wotruba hat Wilfan eine eigene bildhauerische Technik und Sprache entwickelt und Weltgeltung erlangt. 2004 wurde ihm das Goldene Ehrenzeichen des Landes Kärnten verliehen. Er verstarb 2007.

Gemeinde

St. Veit a. d. Glan

Standort

Der Brunnen stand inmitten des Kreisverkehrs bei der Raiffeisenbank westlich des St. Veiter Hauptplatzes.
Oktoberplatz
9300 St. Veit a. d. Glan

Entstehungszeit

1963

KünstlerIn

Hubert Wilfan